Projektbericht: Implementierung von Transport-Centern bei einem global agierenden Technologie-unternehmen

Im Zuge von Restrukturierungsmaßnahmen bei einem Traditionskonzern mit Hauptsitz in der Schweiz wurde vor 1 ½ Jahren die zweite Stufe einer Strategie zur Produktivitätssteigerung gestartet. Ziel dieser Strategie ist es, das Unternehmen noch schlanker, schneller und agiler zu machen. Ein Teil dieser Konzernstrategie ist ein Programm, welches die Produktivität durch Transformation steigern soll, und sich noch stärker auf die speziellen Kundenanforderungen konzentriert. Dies soll im Wesentlichen in drei Bereichen vorangetrieben werden:

  1. Schlankere Unternehmens-Funktionen
  2. Einrichtung von Support-Funktionen und sogenannten Global Business Services
  3. Marktorientierte Komplexitätsreduktion der Organisation

 

Obwohl einzelne Gewerke und Geschäftsbereiche in der Vergangenheit sehr erfolgreich arbeiteten, wurden drei Hauptbereiche identifiziert, die Supply Chain auf das nächste Level zu heben:

  1. Einrichtung von Transportcentern um Transporte zu konsolidieren und zentral zu steuern
  2. Global Business Services um Prozesse im Back-End Bereich zu erhöhen und den Grad der Zusammenarbeit zu verbessern
  3. Virtuelle Center of Expertise um den Grad der Zusammenarbeit innerhalb und zwischen Geschäftsbereichen zu verbessern.

Capgemini unterstützt derzeit den Kunden bei der Implementierung und Umsetzung der Transportcenter und trägt dazu bei, die Prozesse im Bereich Supply Chain Management zu vereinfachen und zu vereinheitlichen. Wesentlicher Grund diesen Bereich weiter voranzutreiben und sich darauf zu fokussieren, ist insbesondere damit zu begründen, dass von den weltweiten Transportausgaben von rund 1 Mrd. USD, ein Großteil derzeit nur lokal vergeben und keine Konsolidierung von unternehmensübergreifenden Transporten durchgeführt wird. Dies hat zur Folge, dass ungefähr ca. 60% der geplanten und durchgeführten Transporte nicht voll ausgelastet sind und die Vergabe oftmals an viele kleine lokale Transportunternehmen erfolgt.

Aufgrund von hohen Ausgaben im Transportbereich hat man sich im Zuge des Programms zu Produktivitätssteigerung dazu entschlossen, die zukünftigen Planungs- und Buchungsaktivitäten über zehn Transportcenter weltweit zu steuern, welche mit Hilfe der Software Eyefreight (für weltweite Transporte) und JDA (für lokale Transporte in Amerika) unterschiedliche Bereiche eines klassischen Control Towers abdecken.  Durch unterschiedliche lokale Anforderungen und gesetzliche Regelungen werden in Europa insgesamt vier Center an den Standorten Schweiz, Polen, Italien und Finnland noch dieses Jahr produktiv gehen bzw. sind dies schon, sowie ein weiteres Center im arabischen Raum, welches weltweit für die Planung und Durchführung von Schwertransporten und Transporten für das Projektgeschäften zuständig ist.

Capgemini Consulting unterstütz in diesem Projekt länderübergreifend von der Analyse der Ist-Prozesse bis hin zur Unterstützung der Implementierung das globale Projektteam des Kunden, und konzentriert sich insbesondere auf die lokalen Anforderungen und besonderen Gegebenheiten der einzelnen Standorte und lokalen Business Units. Durch das historisch gewachsene Produktionsnetzwerk wird oftmals mit lokalen Lösungen gearbeitet, wodurch für verschiedene Standorte unterschiedliche Schritte erforderlich sind, um die die globalen standardisierten Soll-Prozesse zu ermöglichen.

Im Zuge der Umstellung werden in Zukunft sämtlich Transporte bei den zuständigen Centern über die Erstellung eines Lieferscheins im lokalen ERP-System angemeldet, so dass die Planer in diesen Centern über die Planungs-Software (Eyefreight/JDA) alle Transporte gesamthaft betrachten und mit bestmöglicher Auslastung buchen können. Hierbei sind neben grundlegenden und notwendigen Angaben wie z.B. Incoterms, Liefertermine, Abholadressen, Volumina und Maßen, auch Angaben, wie die Kostenträger erforderlich. Damit können im späteren Prozess weitere Dienstleistungen, wie die Rechnungsprüfung, zentral von den Centern abgewickelt werden.

Da in Zukunft alle Transporte über zehn regionale Transportcenter abgewickelt werden sollen, werden sich die Abwicklung und der Austausch über die Service Center von derzeit 5% auf zukünftig über 80% steigern. Somit wird mehr als die Hälfte der Transportausgaben unternehmensübergreifend gesteuert und überwacht werden können. Daraus verspricht man sich eine Effizienzsteigerung innerhalb der Logistik von mehr als 20% und eine Reduzierung der Logistikressourcen von mehr als 30%. Auf Grund konsolidierter Volumina kann darüber hinaus in Zukunft mit weniger Transportdienstleistern zusammengearbeitet werden, welches ebenfalls dazu beiträgt, dass Frachtkosten um ca. 40% sinken und die On-time Delivery und Servicequalität deutlich gesteigert wird.

Transporte zentral zu steuern und zu buchen bringt, wie bereits erwähnt, auf der einer Seite wesentliche Kostenersparnisse, auf der anderen Seite können durch die zentral  gesammelten Daten auch die nachgelagerten Prozesse besser kontrolliert und überwacht werden. So werden in den Transportcenter neben Planung und Buchung der Transporte diese auch zentral gesteuert und überwacht, und mit Hilfe von Track & Trace den unterschiedlichen Business Units sichtbar gemacht. Dass hierbei ebenfalls wesentliche KPI’s wie z.B. Liefertermintreue überwacht und gesammelt, und den einzelnen Standorten zur Verfügung gestellt werden, sind ebenfalls weitere Benefits.

Neben den klassischen Funktionen eines Control Towers ist ein wesentlicher Vorteil in Zukunft ebenfalls, dass die Frachtkostenabrechnung zentral über die Transportcenter abgewickelt wird und es so ermöglicht wird, den Prozess der Rechnungsprüfung und -freigabe komplett zu automatisieren. So müssen in Zukunft nur noch bei gravierenden Abweichungen die entsprechende Business Unit kontaktiert werden. Neben der Kernkompetenz solcher Transportcenter findet also auch eine Bündelungen von Informationen und eine verbesserte Transparenz durch die gesammelten Daten statt, wodurch in Zukunft weitere Verbesserungen sowohl in den operativen als der vor- und nachgelagerten Prozessen erreicht werden.


Sind Sie ebenfalls daran Interessiert Ihre Transporte zu konsolidieren oder spielen mit dem Gedanken einen Control Tower mit erweiterten Funktionen zu implementieren? Gerne können wir gemeinsam mit Ihnen die Potentiale in ihrem Transportnetzwerk aufdecken, Schwachstellen analysieren und Optimierungen gemeinsam mit Ihnen umsetzen.


Ansprechpartner: Ralph Schneider-Maul
E-Mail: ralph.schneider-maul@capgemini.com


Empfehlen sie diesen Newsletter per WhatsApp


zurück zur Übersicht >>


Folgen Sie uns
© 2018 Capgemini